Apocalypse … später?

Nachdem die meisten Tageszeitungen das Thema Japan unter den Knick verschoben haben, ist es wohl Zeit, sich mit dem Thema Japan, (Super-)GAU und Atomkraft ohne Aufregung zu beschäftigen. Einige gute Zusammenfassungen oder Beispiele die mir in letzter Zeit über den Weg gelaufen sind, möchte ich hier mal erwähnen.

Zunächst mal der Kommentar von Harald Lesch» mit einem überraschend mutigem Ende in “Übrigens… Abenteuer Forschung” Sendung vom 16.03.»

Er ist “kein Gegner der Kernenergie, da man kein Gegner einer natürlichen Kraft sein kann” kommt aber zum Schluss, “dass wir aufhören sollten, Geld mit Energie zu verdienen”. Energie sollte für alle Menschen einfach so zur Verfügung stehen um damit die Fantasie und Kreativität unterstützen kann ohne dass irgendjemand aus rein kommerziellen Gründen meint, man könne an der Sicherheit sparen. Diesen Standpunkt vertritt Lesch auch im Talk “Eins zu Eins»” von Bayern 2 in der Sendung vom 18.03.2011».

Weitere wissenschaftliche Betrachtungen natürlich auch vom WDR-Chefwissenschaftler Ranga Yogeshwar» in den zwei Quarks & Co Sendungen “Gau in Japan»” und “Mensch gegen Strahlung»

Zum oftmals gezogenen Vergleich zu Tschernobyl» kann ich die zwar etwas ältere, aber dennoch sehr interessante Ausgabe des Elementarfragen Podcast» mit Sebastian Pflugbeil» ans Herz legen. Er war einer der wenigen (jetzt) westlichen Wissenschaftlern, der den Sarkophag in Tschernobyl besucht hat und untersuchen konnte.

Auserdem der (wie fast immer) hervorragende Beitrag von Richard Gutjahr in seinem Artikel Apocalypse? Later.» (dessen Titel ich hier einfach mal geklaut adaptiert habe). Er beschäftigt sich hier vor allem mit der aktuellen Diskussion zur Laufzeit in Deutschland.

Und als letztes noch ein Kommentar des Kollegen Walter Roller von der Augsburger Allgemeinen Zeitung über die “Schwarz-gelbe Kernschmelze»”.