… more things solid – SSD im iMac 24″ nachrüsten

Vor kurzem habe ich ja bereits über den Einbau einer SSD in mein MacBook Air gesprochen, das diesem neues Leben eingehaucht hat.Damit war mein Mediacenter der letzte Rechner im Haus, der noch mit drehenden Scheiben ausgestattet war. Und gerade die eingebaute 3TB Platte ist nicht unbedingt ein Geschwindigkeitswunder. Da kam ein Ansporn der Freunde von BitsUndSo genau richtig. Timo Hetzel berichtet vom Versuch, einen iMac mit einer externen SDD (über FW800) zu beschleunigen und kam damit zu recht ordentlichen Ergebnissen die ich grundsätzlich bestätigen kann.Ich hab mir allerdings eine OCZ Vertex 2 (aff. Link) mit 120GB besorgt, da diese nochmal ein ordentliches Stück günstiger ist und – zumindest von den technischen Daten her – nochmals etwas schneller beim Schreiben ist.Ganz glücklich bin ich allerdings mit der externen Lösung nicht, da die SSD zum einen deutlich durch das Interface begrenzt wird, zum anderen natürlich jetzt wieder das Festplattengehäuse auf meinem Schreibtisch rumliegt.Daher hab ich mich auf der Suche nach einem Optibay für den iMac gemacht. Leider scheint es hier weder Erfahrungsberichte, noch Produkte zu geben. Weder OWC, noch iFixit oder MCETech konnten mir bestätigen, dass die dort erhältlichen Trays in den iMac 9,1 passen… Da mir die dort angebotenen Produkte zum ausprobieren aber zu teuer waren, hab ich mir in der Bucht das günstigste “Optical Bay” gekauft, dass den Slimline-Anschluss hatte. Im Prinzip reicht mir auch schon der Adapter, da nach dem Ausbau des optischen Laufwerks im iMac genügend Platz für selbstgebaute Halterungen o.ä. vorhanden ist…Heute ist der Adapter also endlich gekommen und die SSD ist in den iMac gewandert…Zunächst musste natürlich der iMac zerlegt werden. Im großen und ganzen ist hierfür die Anleitung von iFixit für den 20″ iMac mit ein paar Apassungen hilfreich. Nach ca. 10 Minuten liegt dann das Laufwerk mit dem Einbaurahmen von Apple frei und ausgebaut vor einem.Das optische Laufwerk ist mit vier Schrauben am Rahmen festgemacht. Diese sind durch Gummihülsen gedämpft. Da wir diese Dämpfung bei der SSD nicht benötigen, und zudem bei meinem SSD-Halter die Originalschrauben von Apple nicht gepasst haben, hab ich den SSD-Halter mit kleinen Holzschräubchen in den Laufwerksrahmen eingeschraubt. Die SSD hab ich anschließend noch mit einem Klebestreifen gesichert. Vermutlich haben hochwertigere SSD-Halter da vernünftigere Aufnahmen…Nach dem die SSD jetzt im Halter und im Rahmen befestigt ist, kann sie wieder in den iMac am Originalplatz eingesetzt werden.Danach den iMac wieder zusammensetzen, und PRAM und SMC zurücksetzen (sicherheitshalber) und es kann los gehen.Bereits beim ersten Starten von der jetzt internen SSD hab ich eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung festgestellt. Im XBench zeigte sich dann die Steigerung überdeutlich. Extern war die SSD durch mein FW400 Gehäuse einfach zu sehr begrenzt. Intern erreicht sie jetzt ihre volle Geschwindigkeit:Steigerung von der internen HDD (XBench Wert 64).… über die SSD im FW400 Gehäuse (XBench Wert 89) …zur internen SSD (XBench Wert 255)Kostenpunkt: 180,- EUR für die SSD, ca. 50,- EUR für das externe DVD-Laufwerk und ca. 15,- EUR für den Einbauhalter für die SSD als “optisches Laufwerk”…