Back to sender – Warum ich die Nikon V1 zurückgegeben hab

Nach knapp zwei Wochen hab ich die V1 jetzt doch wieder zurückgegeben. Das hat vor allem zwei Gründe:

1. ISO-Verhalten

So gut das Verhalten bei High-ISO auch ist (gerade im Vergleich zu Kompaktkameras oder FT-Gehäusen), so sehr bin ich inzwischen von meiner D700 verwöhnt. Mir war zwar klar, dass die V1 gefühlt rund 4 ISO-Stufen schlechter ist als die D700 (also ISO3200 bei der D700 entspricht bei der Qualität etwa ISO800 bei der V1), mir war aber nicht bewusst, dass mich das derart stört… Vielleicht liegt’s auch an der Jahreszeit, aber die letzten Gelegenheiten zum Fotografieren waren allesamt bei so schlechtem Licht, dass die V1 einfach keinen Spaß machte.

2. Gesamtkosten des Systems

Meine Idealzusammenstellung wäre wohl die V1 mit dem 10/2.8 und dem 30-110VR. Leider verkauft Nikon die V1 nicht in dieser Kombi. Daher müsste ich bei jeder erhältlichen Kombination mindestens ein Objektiv dazukaufen. Die Objektive sind zwar recht günstig (~250,- EUR), das Set kratzt aber auf jeden Fall an der 1.000,- EUR Marke.

Dazu kommt, dass Nikon unverständlicherweise nicht auf den Standard-Blitzschuh zurückgreift, sondern ein eigenes Anschlusssystem geschaffen hat, sodass ich auch noch einen Blitz für ca. 150,- EUR beschaffen müsste…

Irgendwie tut’s mir ja schon leid, denn die Kleine ist mir eigentlich richtig ans Herz gewachsen. Nur leider ist sie für mich einfach noch zu teuer, für die wenigen Einsätze, die sie bei mir bewältigen müsste.