[Energiesparen] Es werde Licht! Halogenlampen durch LEDs ersetzen

[Update, 04.02.2014: Es gibt einen neuen „König“ der LEDs]

Mir sind kürzlich zwei meiner Hochvolt-Halogenstrahler im Büro kaputt gegangen. Grundsätzlich kein Problem. Ab in den Baumarkt, Strahler gekauft, ausgetauscht und gut ist. Wenn da nicht die Mischung aus Neugier gepaart mit einer Priese Energiesparwille und einem guten Stück Nerdigkeit wäre. Daher wollte ich keine übliche 35/50W Halogenlampe mehr haben, sondern diese neuen, modernen LED Lampen. Und da fängt das Problem auch schon an.

Zunächst steht der Preis dem Vergnügen ein gutes Stück im Wege. Zwischen acht und 30 EUR wollen die Hersteller der kleinen Energiesparer für ihre Strahler haben. Für acht EUR bekommt man bei amazon gut und gerne fünf handelsübliche Halogenstrahler. Aber taugen die etwas?

No-Name Tests

Doch frisch gewagt ist halb gewonnen, habe ich mir dort (mit ~10,- EUR relativ günstige) „Lighting EVER 6W LED“ Lampen bestellt. Lighting EVER verspricht die Lichtausbeute einer 50W Halogenlampe, einen warmweisen Ton und einen Lichtkegel von 35°…

Also nix wie raus mit den alten Stromfressern, rein mit den LEDs … und gleich wieder zurück. Das Licht der Lighting EVER war schlicht grausam. Nicht nur, dass es eindeutig nicht „warm“, sondern eher „kotzgelb“ aussah, war der Lichtkegel auch nicht besonders breit, sodass sich auf meinem grauen Teppich regelrechte grüne Spots bildeten… Zudem war das Licht auch nicht besonders hell, ich würde es eher mit 35W gleichsetzen, als mit 50W…

Auch nicht besser waren die (interessanter weise recht gut bewerteten) „Auraglow 6W LED“ für rund 15,- EUR und auch nicht der günstige 4er Pack „High Power LED Strahler“ für gerade mal 22,- EUR für vier Stück…

Marken-Strahler

Jetzt war es an der Zeit, sich mal die üblichen Markenhersteller Philips und Osram anzusehen. Ich kaufte einen Satz Osram „LED Superstar“ (~18,- EUR) im Baumarkt und bestellt mir die „Philips Master LEDspot 827“ (~16,- EUR). Beide gefielen mir auf Anhieb weitaus besser, als ihre no-name Kollegen.

Eindruck Philips

Die Philips Strahler sind schon verdammt nah an 35W Halogen-Lampen und bieten ein recht neutrales, warmes Licht, das sehr nahe an den Halogenlampen ist. Sie leuchten sehr weich und haben einen großen Abstrahlwinkel, ich würde diesen leicht über 35° einschätzen. Insgesamt leuchten die vier bei mir im Gang verbauten Strahler jetzt den Raum subjektiv weicher aus, als die bisherigen 35°/35W Halogenstrahler von Osram.

Eindruck Osram

Die Osram sind spürbar heller als die Philips, dürften also in etwa 50W Halogen-Lampen entsprechen. Sie sind allerdings auch etwas kälter und leuchten stärker in Richtung Spotlampen aus. Ich würde sie etwa zwischen 35° und 25° einordnen. Im Büro macht mir das nichts aus, da ich hier insgesamt sechs Strahler im Einsatz habe, deren Lichtschein gut im Raum zu verteilen ist.

Fazit

Ich bin mit dem Austausch meiner Halogenstrahler durch LEDs grundsätzlich zufrieden. Da meiner Freundin der Austausch im Gang erst auf meinen Hinweis aufgefallen ist, glaube ich, dass die Philips Master LEDspot eine sehr gute Alternative zu den üblichen Halogenstrahlern sind.

Die Osram sind dagegen schon spürbar „kälter“ als die bisherigen LED-Strahlern im Büro. Dies fällt aber nur auf, wenn man beide Lampenarten nebeneinander betreibt. Das Auge gewöhnt sich ansonsten sehr schnell an das Licht und es fällt als alleinige Lichtquelle keineswegs negativ auf.

Was man auf keinen Fall machen sollte, ist mischen. Hier schwingt bei mir auch die Befürchtung mit, dass sich auch gleiche Lampentypen – sofern in einigen Jahren überhaupt noch verfügbar – chargenweise unterscheiden könnten und es somit zu nervigen Farbabweichungen bei einem evtl. Nachkauf kommen könnte…

Energetische Betrachtung

Zum Thema „in einigen Jahren“ soll noch kurz – rein rechnerisch und vermutlich komplett fernab jeder Realität – eine Rentabilitätsrechnung angestellt werden.

Philips und Osram geben beide auf die Lampen eine Ersatz-Garantie von 25.000 Betriebstunden und 25 Jahre (Osram) bzw. 15 Jahre (Philips) (wie auch immer das nachgewiesen werden soll). Meine Halogenlampen hielten im Schnitt bisher ca. 4 Jahre.

Meine 4x4W und 6×5,5W (=49W) ersetzen also 4x35W und 6x50W (440W) Halogenlampen. Gehen wir mal von der Laufzeit der Philips von 15 Jahren aus, verbrauche ich bei ca. 1 Stunde täglich derzeit also mit Halogen 2.409.000Wh in 15 Jahren, mit den LED werden dies 268.275Wh.

Wenn man derzeit 20ct/kWh annimmt, ergibt das bei Halogen Kosten von 481,80 EUR Kosten in 15 Jahren, hinzukommen vielleicht nochmal 60,- EUR für die Anschaffung plus zweimaligen Austausch der Lampen nach jeweils 5 Jahren (10 Lampen x 2 EUR x 3 Installationen) also insgesamt 540,- EUR in 15 Jahren Lichtkosten.

Bei den LEDs ergibt das 53,66 EUR Energiekosten plus die 180,- EUR für die einmalige Anschaffung, also rund 230,- EUR für die 15 Jahre, gut die Hälfte der Halogenlampen.

Wie gesagt, dies ist eine ideale Betrachtung, zeigt aber, dass sich die „Lichtkosten“ bei LEDs in der Praxis aber zumindest etwas unterhalb der Halogenlampen bewegen dürften…

Lichtfarben

Ich habe auch mal eine Beispielreihe der Lichtfarben der verschiedenen Leuchtmittel gemacht. Ich habe dabei den Weissabgleich der Kamera auf eine (nicht mehr) handelsübliche Glühbirne, 60W, matt eingestellt und anschließend eine Graukarte bei verschiedenen Lampenbeleuchtungen fotografiert…

Wie man vielleicht sieht, ist die Philips-LED am in etwas zwischen der Glühlampe und der Halogenlampe. Ein leichter Grünstich ist vorhanden, aber kaum sichtbar. Osram hat etwas zu sehr am blau gedreht und wirkt daher etwas kälter, zudem ist das rot etwas schwach ausgeprägt, wodurch die Farbigkeit, gerade wenn andere Leuchtmittel (Glühlampe/Halogen) im Spiel sind, ein leichter türkiston entsteht. Wer sich allerdings an die Energiesparlampen schon gewöhnt hat, sollten mit den Farbunterschieden eh kein Problem haben 😉