[Bastelei] Da back mir doch einer ein Logicboard!

Logicboard im OfenHeute ist was dramatisches passiert: Mein treues, altes MacBook Air tat nicht mehr! Es hat sich einfach ausgeschalten… Ohne Warnung! Und beim Einschalten war statt dem bekannten, wohligen Brummton drei kurze Pieptöne die sich wiederholten zu hören… Eine kurze Recherche hat ergeben: RAM kaputt bzw. der Mac kann nicht mehr auf den Arbeitsspeicher zugreifen…

Im Normalfall würde das bedeuten, einfach den Arbeitsspeicher zu tauschen. Beim MacBook Air ist dieser aber fest mit der Hauptplatine verlötet. Da ist nix mit austauschen.

Kurz war ich schon im Apple Store und hab mich auf ein ~1.000,- € Loch in der Haushaltskasse eingestellt, da gab ich Google noch mal eine Chance. Und siehe da: 1. Mein Problem ist bekannt und 2. es gibt eine Lösung: Die Hauptplatine backen… 

WAIT, WOT?

Ja, richtig gehört. Die Platine muss in den Ofen. Das meint zumindest Robert ter Vehn in seinem Blog. Und offensichtlich scheint das schon bei einigen weiteren Nutzern dem MacBook (und vielen weiteren Laptops) ein zweites Leben beschert zu haben…

Also frisch ans Werk und ran an den Speck!

Der ganze Vorgang des Ausbaus des LogicBoards ist bei ifixit.com sehr gut beschrieben. Im Grunde sind’s die Schritte:

  1. MacBook Air zerlegtGehäuse öffnen
  2. Batterie ausbauen
  3. Festplatte ausbauen
  4. alle Anschlüsse vom Mainboard lösen
  5. Lüfter und Kühlkörper entfernen
  6. Logicboard Ausbauen

Das Logicboard wandert jetzt für 8min bei 190° in den Ofen (Wie bei der Pizza natürlich in den komplett vorgeheizten Backofen). Bei dieser Temperatur wird anscheinend das Lötzinn auf der Hauptplatine wieder leicht flüssig, und evtl. getrennte Bahnen – wie bei mir beim Arbeitsspeicher – verbinden sich wieder. Das Logicboard sollte während des Backens auf kleinen Füßchen aus Alufolie ruhen. Das verhindert, dass die Platine mit dem Blech in Kontakt gerät und evtl. Lötzinn abfließt.

Nach dem Abkühlen des Mainboards – bei mir ca. 10min – das MacBook wieder zusammenschrauben und einschalten.

Und – tadaa – es ertönt wieder der bekannte Mac Startup-Sound!

  • tobipe

    Hey, in den Club werden wir jetzt wohl auch eintreten… MBA gibt nur noch Gepiepse von sich… Bin ja mal gespannt!

  • tobipe

    …und heute zum zweiten Mal, hat wieder geklappt! Danke nochmal! 🙂

  • Toby

    Und wieder ein MBA zum Leben erweckt… vielen Dank! 🙂

  • axelb

    Hey, bin zufällig auf euch gestoßen, mein altes air gibt keinen ton mehr von sich und bleibt dunkel,
    man hört nur den Lüfter und das Lämpchen geht an .. soll ichs versuchen (-:

    • Also wenn wirklich gar nichts mehr geht, kannst du damit schon mal nichts kaputt machen 😉
      Ich hab bis jetzt eine gute Hand voll positiver Rückmeldungen dass das Backen allerlei Fehler beim MacBook Air beseitigt…

  • KnowSlayes

    Also ich bin ja auch jemand der das nicht immer so glaubt. Wie hier auch. Ich wollte es nicht glauben. Aber kaputt ist kaputt dachte ich mir. Mehr als ein Klumpen LogicBoard kann am Ende nicht raus kommen!
    Aber gerade eben wieder zusammen gebaut. Und es Funktioniert.

    Vielen Dank für die Anleitung und den Link zur Anleitung des auseinander nehmen.

  • Back das Board

    Diese Seite hat mich in meiner Absicht bestärkt und somit reihte ich mich gern ein in die Liste der LogicBoard-Bäcker…MIT ERFOLG!!! Mein Mba lieferte nur noch alle 5s einen Piepton und nun läuft es wieder 🙂
    Danke für den nötigen Stoß in Richtung Backofen.

  • Marco

    MacBook Air Mid 2009 heute für 130,- bei Kleinanzeigen geschossen. Das Book piepste beim starten. 20 Minuten bei 130°C gebacken und 10 Minuten abkühlen lassen. Ich installiere grad OS X neu 😉
    Ich habe auch schon diverse 8xxx GT´s „aufgebacken“. Sie laufen alle bis heute einwandfrei.

  • Micha

    Nach langer Fehlersuche -sporadische Boot Probleme.
    Fehler soweit eingegrenzt das es nur noch am Logic Board ( Macbook Air 2009 )
    liegen kann – nach Stress Test (yes) garkein Boot mehr nur noch Piep Signale die auf den Arbeitsspeicher hin deuten.
    Jetzt wurde es Zeit für einen Bratapfel – wie oben beschrieben 8 Minuten 180 Grad im Backofen und das Teil geht wieder.
    Unglaublich aber Wahr — 1000 Dank für diesen Tipp !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • yumiyoshi

    ich fürchte ich bin der nächste, der ein logicboard in den ofen schieben muss. frage dazu: dass das mainboard komplett gestrippt werden muss ist klar. muss aber auch die heatpipe runter? die ist ja aus metall und nicht aus kunststoff. hält die 190 grad aus, oder lieber nix riskieren, um sie nicht zu beschädigen?

    • Hmm, gute Frage. Ich hab den Kühlkörper runtergenommen, da ich nicht sicher war, wie sich die Wärmeleitpaste bei 190° verhält bzw. ob sich die Temperaturträgheit des Kühlkörpers nicht negativ auswirkt… Inzwischen würde ich den Kühlkörper aber wohl drauflassen…

  • Peter Nowack

    Super Tipp. Habe mit Einbau gerade einmal eine 3/4 Stunde gebraucht um dem Kleinen wieder Leben einzuhauchen. Habe auch bei 190 Grad und 8 Minuten gebacken – mit anschließend kurzem Schnellkühlen an der frischen Luft. Klasse. Danke. Läuft und läuft und …..

  • Vielleser GD

    Absolute Klasse! Es geht wieder!!

  • 1a

    Auch wir hatten 3x Piepen beim Air und haben uns eben am feinen Apfel-Logic-Braten versucht. Geruch könnte besser sein :-). Aufkleber verschmelzen etwas mit dem Board, aber was Solls. Ergebnis: Läuft wieder !