[Bastelei] Synology Push über Pushover

Kurz und knapp: Ich hab letztens versucht, meiner Synology Push-Mitteilungen beizubringen. Und zwar ohne SMS (die meistens etwas kosten), sondern über den Dienst von Pushover.net. Wer Pushover noch nicht kennt, das ist ein Anbieter einer universellen Push-Schnittstelle. Voraussetzung ist ein kostenloser Account und eine App, die es inzwischen für zahlreiche Plattformen gibt.

Da ich Pushover schon für einige Hausautomation-Geschichten benutze, lag es natürlich nahe, darüber auch Meldungen meiner Synology schicken zu lassen. Wie das geht? Here we go…

Zunächst legt ihr euch auf pushover.net eine “App” an. Dahinter steckt ein Name und optional ein Icon für den Dienst. Hinten raus fällt dann ein API-Key, über den ihr die Benachrichtigung zuordnen könnt.

Meine App heißt wie meine Synology und ich hab ein entsprechendes Icon zugeordnet.

Auf der Synology selbst erstellen wir in den Einstellungen unter Benachrichtigungen > SMS einen neuen SMS Serviceanbieter (richtig, unter SMS, nicht unter PUSH-Dienst).

Auf der ersten Maske werden dann die grundlegenden Daten von Pushover eingetragen.

Name des Anbieters: z.B. Pushover
SMS-URL: https://api.pushover.net/1/messages.json
HTTP-Methode: POST

Den “Header der HTTP Anforderung” lassen wir leer. Beim “Text der HTTP Anforderung” definieren wir dann die Parameter von Pushover.

Wir definieren hier token, user, message und tel. (tel ist hier nicht funktional, ist aber von Synology ein obligatorischer Parameter).
In der folgenden Maske weisen wir die Parameter dann den Werten im SMS-Anbieter zu.
Dann speichern wir den Anbieter und füllen die Werte aus. Bei Benutzername tragt ihr euren Pushover-Usertoken (User, nicht App-Token). Bei Passwort tragt ihr euren App-Token ein. Eine Telefonnummer muss leider definiert werden, die wird aber – wie gesagt – nicht verwendet.

Und so schaut das Ganze dann im Einsatz aus.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.