[SC007] Mein neuer MacPro

In dieser Folge erzähle ich ein bisschen über meinen neuen MacPro 4,1. Ich habe das Gerät als defekt gekauft und mich in den letzten Tagen und Wochen durch diverse Foren gewühlt um einen Überblick über die Reparatur und die Upgrades zu bekommen.

Nach dem Firmwareupgrade auf die 5,1 kann ich wieder aktuelle Betriebssysteme nutzen. Hardwareseitig habe haben ich die CPU, die Grafikkarte und das optische Laufwerk ausgetauscht und einen PCIe SATA3 Adapter und eine PCIe USB 3.1 Karte eingebaut. „[SC007] Mein neuer MacPro“ Weiterlesen

[SC004] Kurztest Outdoorchef Australia 415G Gasgrill

Ich hab mir einen Grill gekauft. Zur Auswahl hatte ich den Weber Spirit 310, den Rösle Videro G4 und den Outdoorchef Australia 415G. Meine Wahl fiel letztendlich auf den Outdoorchef – trotz der durchwachsenen Berichte über den Vorgänger – den Canberra 4G.

Im Podcast hört ihr was den Australia vom Canberra unterschiedet, wie ich den Australia etwas gepimpt habe und mein Fazit nach gut einem Monat.

[SC002] Nest Protect Rauchmelder

Dieses Mal spreche ich über die Nest Protect Rauch- und CO-Melder. Meine beiden Nest sind seit ein paar Wochen im Einsatz. Ich spreche über die Stärken und Schwächen und was man beachten sollte.

[SC000] [Eindrücke] Where's the "Pro" in MacBook Pro?

Kurzer Hintergrund: Ich habe geschäftlich für ein Projekt ein neues MacBook benötigt. Da ich keine “alte” Hardware kaufen wollte, war der Druck recht groß, als Apple im Oktober das neue MacBook Pro vorgestellt hat. Nach einigen Problemen bei der Bestellung konnte ich trotzdem erst im Februar das MacBook Pro entgegennehmen. Nach jetzt gut einem Monat in der Benutzung ein paar Gedanken zum neuen Gerät… „[SC000] [Eindrücke] Where’s the “Pro” in MacBook Pro?“ Weiterlesen

[Kurztest] Huawei E5786 vs. Netgear AC790 – The next level


Ich hab mir vor einiger Zeit den mobilen LTE-Router Huawei E5776 gekauft. Der Router hat mir jetzt fast drei Jahre lang gute Dienste geleistet und mich zuverlässig auf Geschäftsreisen und im Urlaub mobil mit Internet/WLAN versorgt. Da ich den Router jetzt an anderer Stelle anbringen konnte, war es Zeit, sich für eine Alternative umzuschauen. Nach einiger Recherche kamen für mich eigentlich nur der Nachfolger meines Huawei, der E5786, oder der Netgear AC790 in Frage. Ich hatte beide ein paar Tage zum testen hier und konnte beide Router so vergleichen… „[Kurztest] Huawei E5786 vs. Netgear AC790 – The next level“ Weiterlesen

[Basteltipp] Windows auf externem USB-Laufwerk/USB-Stick am Mac? (Fast) kein Problem!


Manchmal kommt man auch als eingefleischtester Mac-Nutzer nicht um Windows herum. Wenn z.B. eine Fritz!Box wiederhergestellt werden will, eine SSD oder ein Laufwerk geflasht oder einfach ein Tool gebraucht wird, das es partout für MacOS nicht geben will.

Für diese gelegentliche Nutzung gibt es von Apple Boot Camp. Aber gerade in Zeiten fest verbauter SSD-Bausteine in den MacBooks verzichtet man nur ungern auf wertvollen Plattenplatz. Daher wäre es doch wünschenswert, eine Windows-Installation auf eine externe SSD oder einen USB-Stick auszulagern und einfach bei Bedarf an den Rechner zu stecken.

Ich hatte das vor einigen Jahren schon mal ohne Erfolg ausprobiert, bin aber letztens über die Freakshow wieder darauf gestolpert und hab mir das dort erwähnte Tutorial auf der Apple Support Community angesehen und konnte mir so recht schmerzlos ein entsprechendes System bauen… „[Basteltipp] Windows auf externem USB-Laufwerk/USB-Stick am Mac? (Fast) kein Problem!“ Weiterlesen

[Basteltipp] Fritz!Box hinter SpeedPort hybrid (mit VoIP)

Ich hab vor einiger Zeit den Umstieg auf “Telekom Magenta hybrid” gewagt. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten bin ich inzwischen mit der Internetanbindung sehr zufrieden. Die Anbindung ist schnell und ich habe bisher subjektiv noch keine Einschränkung durch die  nur fallweise Zuschaltung von LTE bemerkt. Auch eine Drosselung findet wohl nicht statt… Immerhin habe ich im Juli gut 510GB und im August knapp 600GB Daten übertragen.

Problem ist und bleibt der SpeedPort hybrid. Der tut zwar netztechnisch was er soll, ist weder von der Oberfläche und schon gar nicht von den Optionen her auf Augenhöhe mit der FritzBox. Dazu kommt noch, dass ich keine Lust habe, mein Netzwerk umzuorganisieren und meine FritzFon Telefone und DECT-Steckdosen weiter benutzen will. Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als meine FritzBox 7490 hinter den SpeedPort zu packen. Hier meine Konfiguration die – sogar inkl. VoIP bisher tadellos funktioniert. „[Basteltipp] Fritz!Box hinter SpeedPort hybrid (mit VoIP)“ Weiterlesen

[Tipp] Fritz!Box 7490 mit Labor-Version 06.29 spricht mit Gigaset Telefonbuch


In der aktuellen Labor-Version 6.29 der Fritz!Box 7490 ist eine Funktion angekündigt, dann aber doch recht gut versteckt, die es ermöglicht, das Adressbuch der Fritz!Box auf ein Gigaset Mobilteil zu übertragen.

Dazu am Mobilteil das “Intern”-Menü aufrufen oder über System > Basis einstellen gehen. Das Telefonbuch aufrufen und einen beliebigen Eintrag auswählen. Dort findet sich dann die Funktion “Eintrag holen” oder “Liste holen”. Letztere überträgt dann das komplette Telefonbuch der Fritz!Box auf das Mobilteil.

Hinweis: Bei mir (Gigaset S810) meldet das Mobilteil zwar eine Fehlermeldung, das Telefonbuch wird aber trotzdem übertragen…

[Zubehörtipp] StockPlop SSD Gehäuse


Wer auf der Suche nach einem “Schnellwechselgehäuse” für SSDs ist, sollte mal einen Blick auf die Gehäuse von StockPlop werfen. Für rund 30,- EUR bekommt man ein Aluminiumgehäuse mit USB 3 Anschluss für 7mm hohe SSDs.

Das Gehäuse ist sauber verarbeitet und fühlt sich echt gut an. Die eingesteckte SSD steckt satt im Gehäuse und wackelt nicht. Zwei Aussparungen zum entnehmen der SSDs erleichtern den Wechsel.

Ein minimalistisches, schickes Gehäuse das genau das macht, was es soll. Eine SSD schnell an den Rechner zu bringen.

Kauftipp!

PS: Wer ein “festes” Gehäuse mit Thunderbolt sucht, kann sich immer noch die Buffalo MiniStation anschauen…

[Kurztest] ChromeCast HDMI – One to cast them all?

Auch wenn ich recht ordentlich mit Apple TVs ausgestattet bin, lohnt sich ab und zu der Blick über den Tellerrand in andere Systeme. Daher hab ich mir vor kurzem den ChromeCast von Google geshopt.

Der kleine Stick kostet um die 30-35€ und soll Teil der “Wohnzimmer-Offensive” von Google/Android sein.

Nach einer Woche gelegentlicher Nutzung eine kurze Zusammenfassung…

Disclaimer: Ich schreibe hier aus der Sicht des Apple-Nutzers. Ich habe keinerlei Android-Geräte im Haus und kann daher nicht berichten, wie sich die Nutzung mit einem Android Tablet/Telefon verhält!

Die Einrichtung

Der ChromeCast muss  zunächst mit dem Netz verbunden werden. Google verlässt sich hier voll und ganz auf WiFi. Bluetooth ist – zumindest für die Einrichtung – wohl nicht an Bord, ebensowenig ein LAN-Anschluss. Die Einrichtung ist einigermaßen einfach.

  • ChromeCast an HDMI und USB (Strom) anschließen
  • App auf’s iPhone laden
  • iPhone ins WLAN des ChromeCast bringen
  • App starten und Daten des Haus-WLANs eintragen

Im Laufe des Prozesses läd der Stick auch gleich die aktuelle Version der Software runter. Daher dauerte der Prozess bei mir ca. 15min.

Was kann der ChromeCast?

Der kleine Stick ist (bis jetzt) ausschließlich als Empfänger von Medien von anderen Endgeräten gedacht. Das heißt, er hat derzeit keinerlei App-Speicher oder andere “Intelligenz” an Bord. Er kann nicht über eine Fernbedienung (oder HDMI-CEC) gesteuert werden, sondern ist voll und ganz auf eine “höhere Macht” in Form einer App auf einem mobilen Endgerät angewiesen.

Das bedeutet auch, die App muss den ChromeCast unterstützen. Bei mir beschränkte sich das derzeit auf Plex , YouTube und Watchever. Amazon Instant Video bleibt derzeit (noch?) außen vor.

Leider (aber offensichtlich) kann der ChromeCast auch nicht als Airplay-Empfänger dienen. Das bedeutet, dass auch die internen iOS Apps (Bilder, Video, Musik) keine Daten an den Stick schicken können. Schade.

Fazit…

Der ChromeCast ist vor allem eins: Billig. Mit unter 35,- EUR reisst er kein großes Loch in die Kasse. Allerdings ist sein Nutzen begrenzt. Jegliches Abspielen von Medien muss durch ein Endgerät initiiert werden. Der Stick selbst, kann nicht “gesteuert” werden und hat auch keinerlei direkte Anbindung an Plex- (oder DLNA-) Server an Bord, ebenso wenig kann er direkt auf Google Play Music, Videos usw. zugreifen.

Und gerade hier hätte ich von Google mehr erwartet. Denn hier liegt die schwäche des Apple TV, der sich komplett auf die eigene Infrastruktur verlässt und keinerlei alternative Medienserver zulässt, es sei denn, man verlässt sich auf dubiose Hacks.

Der ChromeCast ist sicherlich eine Überlegung für alle, die nur mal eben ein YouTube-Video auf den Fernseher bringen wollen oder Filme von den derzeit unterstützen Diensten (Maxdome, Watchever, Plex) anschauen wollen und dabei kein Problem haben, dass alles von einem Smartphone oder Tablet aus gesteuert wird.

Er ist nichts für Leute, die bereits einen Apple TV haben, in der Apple-Welt leben oder eine eigenständige “Set-Top-Box” suchen, die ohne ein Smartphone/Tablet sondern einfach mit einer Fernbedienung auskommen soll.